Einträge von

,

Modernisierung des Körperschaftsteuerrechts (KöMoG) – Option für Personengesellschaften zukünftig wie eine Kapitalgesellschaft besteuert zu werden

Die Bundesregierung hat am 24. März 2021 den Entwurf für ein Gesetz zur Modernisierung des Körperschaftsteuerrechts (KöMoG) beschlossen. Das Gesetz soll zum 1. Januar 2022 in Kraft treten. Es sieht die Einführung einer Option zur Körperschaftsteuer vor, die es Personenhandelsgesellschaften und Partnerschaftsgesellschaften auf Antrag ermöglicht, wie eine Kapitalgesellschaft besteuert zu werden. Derzeit ist die Besteuerung […]

Verschärfung der Wegzugsbesteuerung – Gesetz zur Umsetzung der Anti-Steuervermeidungsrichtlinie (ATADUmsG) beschlossen

Am 24. März 2021 hat die Bundesregierung den Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Anti-Steuervermeidungsrichtlinie (ATAD-Umsetzungsgesetz bzw. ATADUmsG) beschlossen. Der Gesetzesentwurf sieht weiterhin die bereits seit längerem diskutierte deutliche Verschärfung der Wegzugsbesteuerung vor. Außerdem hält die Bundesregierung an dem Niedrigsteuersatz mit 25 % mit der Begründung fest, dass die Arbeiten auf OECD-Ebene über die Einführung […]

Steueroasen-Abwehrgesetz beschlossen

Am 31. März 2021 hat das Bundeskabinett das Steueroasen-Abwehrgesetz beschlossen. Ziel der Bundesregierung ist es, über Staatsgrenzen hinweg für mehr Steuergerechtigkeit zu sorgen. Mit dem Steueroasen-Abwehrgesetz sollen nicht kooperative Staaten und Steueroasen durch Abwehrmaßnahmen dazu angehalten werden, internationale Standards im Steuerbereich umzusetzen und Steuervermeidung zu verhindern. Personen unter Unternehmen sollen davon abgehalten werden, Geschäftsbeziehungen in […]

,

Brexit – Umsatzsteuerliche Konsequenzen des Austritts des Vereinigten Königreichs aus der EU

Der Austritt von Großbritannien und Nordirland (UK) aus der EU zieht mit Ablauf des sog. Übergangszeitraum des 31. Dezember 2020 ganz erhebliche umsatzsteuerliche Folgen nach sich. Das Vereinigte Königreich qualifiziert seit dem 1. Januar 2021 als Drittland im Sinne der Umsatzsteuer. Ausgenommen hiervon ist Nordirland für den Warenverkehr aufgrund seines besonderen Status. Für Nordirland gelten […]

Neue Mitteilungspflichten bei Auslandsbeziehungen

Zum Jahreswechsel 2021 hat die Finanzverwaltung die Mitteilungspflichten bei Auslandsbeziehungen mit sofortiger Wirkung angepasst. Die neuen Regelungen betreffen insbesondere mittelbare Erwerbe von Auslandsbeteiligungen. Steuerpflichtige mit Wohnsitz, gewöhnlichem Aufenthalt, Geschäftsleitung oder Sitz in Deutschland (inländische Steuerpflichtige) haben dem für sie zuständigen Finanzamt gemäß § 138 Abs. 2 Nr. 3 Abgabenordung (AO) den Erwerb oder die Veräußerung […]

Stand der Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) zum 1. Januar 2021

Mit Schreiben vom 18. Februar 2021 hat das Bundesfinanzministerium (BMF) den Stand der mit anderen Länder abgeschlossenen Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung (sog. Doppelbesteuerungsabkommen oder DBA) sowie der Abkommensverhandlungen zum 1.1.2021 mitgeteilt. Sinn und Zweck dieser bilateralen Abkommen ist die Zuweisung des Besteuerungsrecht für ein Land und die Vermeidung der doppelten Besteuerung für den Fall, […]

Beste Steuerberater 2021 – Das Handelsblatt zeichnet TLI Steuerberater erneut aus!

TLI Steuerberater hat zum sechsten mal in Folge vom Handelsblatt die Auszeichnung „Beste Steuerberater 2021“ erhalten. Seit 2016 gehören wir zu den Top-Kanzleien Deutschlands! Das Handelsblatt hat unsere Kanzlei unter mehr als 6.000 teilnehmenden Steuerberatern zum 6. Mal in Folge als Beste Steuerberater Deutschlands 2021 ausgezeichnet. Unsere Auszeichnung erstreckt sich auch in diesem Jahr insbesondere […]

, ,

Jahresabschlüsse 2019 – Verlängerung der Offenlegungsfrist bis 6. April 2021

Das Bundesamt für Justiz hat die Frist zur Offenlegung und Hinterlegung der Jahresabschlüsse mit Bilanzstichtag 31. Dezember 2019 noch einmal bis zum 6. April 2021 verlängert. Bereits kurz vor Weihnachten 2020 hat das Bundesamt für Justiz mit dem Bundesamt für Finanzen abgestimmt, dass aufgrund COVID-19 wegen bis zum 31.12.2020 nicht fristgerecht offengelegte bzw. hinterlegte Jahresabschlüsse […]

,

Recht auf Vorsteuerabzug für Funktionsholding – Endgültige Klärung durch EuGH

Der Streit um die Abzugsfähigkeit von Vorsteuern für eine Funktionsholding geht in die nächste Runde. Die Streitfragen müssen nunmehr durch den Europäischen Gerichtshof (EuGH) geklärt werden. Eine reine Finanzholding, deren alleiniger Zweck das Erwerb und Halten von Unternehmensbeteiligungen ist, ist aus umsatzsteuerlicher Sicht kein Unternehmer und deshalb nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt. Anders gelagert ist der […]

Änderung der Nutzungsdauer von Hardware und Software – Sofortabschreibung

Mit Schreiben vom 26. Februar 2021 hat die Finanzverwaltung die Nutzungsdauer und damit die Abschreibungsdauer von Hardware und Anwendersoftware auf ein Jahr verkürzt. Diese Neuerung kann zu einem signifikanten Steuervorteil für alle Unternehmen führen. Der Aufwand für die Anschaffung von Hardware und Software kann im Jahr der Anschaffung zukünftig sofort und in voller Höhe steuerlich […]